Opern- und Oratorienkonzert in der Pfarrkirche Frastanz

7. Juni 2002

Kirchenchor Götzis

Kirchenchor Frastanz

Gerhard Dallinger

wurde in Eferding (O.Ö.) geboren. Seine Musikstudien absolvierte er in Wien. Nach seiner Tätigkeit als Cellolehrer am Konservatorium in Klagenfurt kam er als Chordirektor und fallweise auch als Kapellmeister an die Opernhäuser in Istanbul, Metz und Straßburg. Ab 1977 war er Gründungsdirektor des Vorarlberger Landeskonservatoriums. Neben dem von ihm gegründeten Kammerchor HORTUS MUSICUS Feldkirch, den er bis 2001 dirigierte, leitet er bis heute noch die Kirchenchöre in Frastanz und Götzis.

 

Kurt Ellensohn - Tenor

Geboren und wohnhaft in Götzis. Neben der hauptberuflichen Tätigkeit mehrjährige Gesangsausbildung bei Frau Margit Falzari in Feldkirch, Frau Magda Gaspar in Dornbirn und am Landeskonservatorium bei Frau Prof. Trotter. Solistisch eingesetzt bei zahlreichen Orchestermessen und kirchenmusikalischen Aufführungen. Durch viele Jahre Mitwirkung bei den jährlichen Opernproduktionen der Opernbühne Dornbirn unter der künstlerischen Leitung von Prof. Wilhelm Stärk. Auftritte u.a. als Graf Richard in "Ein Maskenball", als Turiddu in "Cavalleria rusticana", als Max im "Freischütz" etc.

Veronika Brandt - Sopran

Die gebürtige Münchnerin Veronika Brandt lebt in Tirol. Ihre Schul- und Jugendzeit verbrachte sie im Fürstentum Liechtenstein. Das Gesangsstudium bei Annelies Hückl am Landeskonservatorium für Vorarlberg in Feldkirch schloss Veronika Brandt 1993 mit Auszeichnung im Konzert- und Lehrdiplom ab. Weitere Studien führten die Sopranistin zu Lucile Evans, Barbara Daniels und Renate Holm. Erste Engagements brachten Veronika Brandt ans Landestheater Innsbruck sowie an verschiedene Operettenbühnen (in Liechtenstein und Vorarlberg). Daneben war sie in zahlreichen Konzerten zu hören, unter anderem in Österreich, Deutschland, der Schweiz und Italien. 1994 gewann Veronika Brandt den ersten Preis beim "Bundeswettbewerb Gesang" in Bayern. 1997 war die Sopranistin Teilnehmerin der "Münchner Singschul" unter dem Vorsitz von Staatsintendant Professor August Everding.

 

Veronika Joschika - Sopran

Geboren und aufgewachsen in Alberschwende, Bregenzerwald, wohnhaft in Götzis. Nach dem Gesangsstudium in Feldkirch, u.a. bei KS M. Capell und Fr. Prof. Dobozy, sang sie Haupt- und Nebenrollen in Vorarlberg, der Schweiz und Liechtenstein. Mitwirkung als Lisa in "Gräfin Mariza", als Anna Reich in "Die lustigen Weiber von Windsor", als Arsena in "Der Zigeunerbaron", als Mi in "Das Land des Lächelns", als Denise in "Mam´zelle Nitouche", als Bronislava in "Der Bettelstudent, u.a. Sie ist auch immer wieder als Solistin bei Kirchenkonzerten tätig.

Edwin Drexel - Baß

Geboren am 11. 3. 1960 in Bregenz, seit 1988 in Götzis wohnhaft. Beruf: Systemischer Berater und Psychotherapeut. In musikalischer Hinsicht Amateur: In der Kinder- und Jugendzeit bei verschiedensten Chören und Gruppierungen gesungen, entdeckte er die Begeisterung für Chormusik und Gesang erst relativ spät nach 10-jähriger "Pause" mit knapp dreißig Jahren wieder. Von 1988 bis 1990 Mitglied im Kirchenchor Götzis. Von 1989 - 2001 Mitglied des Feldkircher Kammerchores Hortus Musicus, jetzt auch im Nachfolgechor engagiert. Seit zwei Jahren als Chorsänger und Solist wieder Mitglied des Götzner Kirchenchores.

 

Gertrud Tiefenthaler - Alt

Geboren in Bruneck (Südtirol). Biologin. Langjährige Chorerfahrung u.a. beim Hortus Musicus Feldkirch und beim Arnold-Schönberg-Chor in Wien. Seit 1995 Stimmbildung bei Renate Ess an der Musikschule Feldkirch. Meisterkurs bei Kurt Widmer in Vaduz. Soloauftritte bei diversen Messgestaltungen und mit dem Stadtorchester Feldkirch. Mitwirkung als Chorsolistin bei den Bregenzer Festspielen 2002.

Marc A. Mayer - Tenor

Sänger im ehemaligen Kammerchor Hortus Musicus unter Gerhard Dallinger. Mitglied im Kammerchor Feldkirch. Mitwirkung bei den Aufführungen der Matthäuspassion (Schütz) durch den Kirchenchor Götzis als Petrus und dem Kirchenchor Frastanz als Judas. In der Vergangenheit Mitwirkung als Chorsänger beim Musiktheater Vorarlberg, sowie in den Rollen des Dr. Blind in der Fledermaus und des Ottokar im Zigeunerbaron. Kirchenmusikalische Auftritte in Vorarlberg.

Alvin Muoth
Dirigent, Sänger und Komponist
In Rhäzüns GR aufgewachsen, begann er nach seinem ersten Studienjahr in Feldkirch und seinem Meisterkurs mit Diplomabschluss in Wien 1984 sein Musikstudium an der Musikuniversität "Mozarteum" in Salzburg. 1989 und 1990 schloss er alle Fächer mit ausgezeichneten akademischen Diplomen ab.  Meisterausbildungen u.a. in Wien, Porto, Bayreuth, Paris, London und Mailand vervollständigen seine Schulung. Nach vier Jahren als Militärmusikinstruktor betätigt sich Alvin Muoth seit 1995 wieder als freischaffender Musiker. Der mehrfache Preisträger leitet als Gastdirigent das Sinfonieorchester Rom, die Nationalphilharmonie Moldavien und ist des öfteren musikalischer Chef unterschiedlichster Rundfunkaufnahmen. Er dirigiert als Gründer den Konzertchor Graubünden, das Blasorchester Küssnacht aR, diverse Ensembles und auch den Frauenchor Einsiedeln. Er ist bereits Ehrendirigent des berühmten Chores "viril Alvra". Als "basso profondo" stellt er in verschiedenen professionellen Gruppen die gesuchte Fundamentstimme sicher. Seine (romantischen) Kompositionen aller Musikgattungen erfreuen sich großer Erfolge. Im Sommer 2000 debütierte Alvin Muoth als Opernbass bei den Salzburger Festspielen. Heute lebt Alvin Muoth  mit seiner Familie im idyllischen Immensee/SZ.  

Neuer Erfolg für "Ex-Gärtner" Dallinger (VN 11. 6. 2002)

Frastanz (VN-Sch) Gerhard Dallinger, Gründungsdirektor des Landeskonservatoriums und nunmehr pensionierter Professor des Hauses, war jahrelang der erfolgreiche "Gärtner" in seinem international bejubelten Kammerchor "Hortus musicus", der nun seit dem Vorjahr Geschichte ist.

Die Fähigkeiten des sensiblen Regens chori setzt Dallinger aber weiterhin als Leiter der Kirchenchöre in Frastanz und Götzis ein. Und diesbezügliche reife Früchte - um beim Jargon des "Gartens" zu bleiben - konnten nach präziser Vorbereitungszeit am Wochenende in der Frastanzer Pfarrkirche bzw. in der Götzner Kulturbühne AMBACH geerntet werden. Die vereinten Kirchenchöre präsentierten ein großes Oratorien-und Opernkonzert mit Solisten aus der Region und dem verstärkten Orchesterverein Götzis (einstudiert von Konzertmeister István Hodász).

Von Haydn bis "Carmen"

Im ersten Teil boten Gerhard Dallinger und seine Künstlergemeinschaft markante Szenen aus dem Oratorium "Die Schöpfung" von Joseph Haydn. Veronika Brandt (Gabriel), Kurt Ellensohn (Uriel) und Alvin Muoth (Raphael) gestalteten ihre Partien mit gesanglicher Reife. Die bekannte aus Liechtenstein stammende und nun in Tirol lebende Sopranistin Veronika Brandt demonstrierte bei Haydn, Smetana oder Verdi beeindruckend die Leuchtkraft ihrer Stimme und ihr schon oft erprobtes Bühnentalent.

Veronika Joschika und Gertrud Tiefenthaler begeisterten als "Hänsel und Gretel", der Tenor Kurt Ellensohn wagte sich erfolgreich an die Max-Arie aus dem "Freischütz", der Schweizer Bass Alvin Muoth beklagte als König Philipp profund sein Liebesleid in "Don Carlos" und sang den Torero-Hit aus "Carmen" etc. Weitere Solisten waren der Tenor Marc A. Mayer und der Bass Edwin Drexel. Dallinger führte den klangschönen Gesamtchor und die Solisten mit gewohntem Einfühlungsvermögen - was beim Nachhall in der Kirche gewiss schwieriger war als in der akustisch bestens adaptierten Kulturbühne. 

 

Konzertübersicht