Wir erlauben uns, Sie mit Ihren Angehörigen und Freunden zu diesem

Konzert

herzlich einzuladen

Solisten
Nina Maria Plangg - Sopran
Michael Wachter - Trompete
Jürgen Natter - Cembalo
 
Leitung
Markus Ellensohn

ALTE KIRCHE GÖTZIS

Samstag, 8. Dez. 2007, 17.00 Uhr
Mariä Empfängnis

Freiwillige Spenden

 
Programm:
 
BALDASSARE GALUPPI (1706 - 1785) 
Concerto a quatro Nr. 2 G-Dur
Andante
Allegro
Andante
Allegro assai
 
GUISEPPE TORELLI (1658 - 1709)
Konzert D-Dur für Trompete und Orchester
          Allegro
Adagio
Presto
Adagio
Allegro
 
ALESANDRO STRADELLA (1644 - 1682)
Arie "Ah troppo é il ver" für Sopran und Orchester
 
JOH.  SEB. BACH (1685 - 1750)
Kantate Nr. 51 "Jauchzet Gott in allen Landen"
für Sopran, Trompete und Orchester BWV 51
Aria
Recitativo
Alleluja
 
ANTONIO VIVALDI (1678 - 1741)
Streichersinfonie A-Dur RV 158
Allegro molto
Andante molto
Allegro

 

 

Der Orchesterverein Götzis lädt Sie am 8. Dezember wieder zum traditionellen Konzert in der Alten Kirche sehr herzlich ein. Auch im Jubiläumsjahr (60 Jahre Orchesterverein) gibt es sorgfältig ausgewählte, zum Teil selten gespielte Werke der Barockmusik zu hören.

 Der Reigen beginnt mit einem „Concerto a quatro“ von Baldassare Galuppi, dessen Form noch von der Kirchensonate geprägt, aber dennoch mit tanzartigen, verspielten, fast rokokohaften Teilen versehen ist. Ein nicht weniger „launisches“ und vor Spielfreude sprühendes Stück Musik erklingt zum Schluss des Konzertes mit Antonio Vivaldi´s Streichersinfonie in A-Dur RV 158.

 Die Solisten des Konzertes sind diesmal die Sopranistin Nina Plangg und der Trompeter Michael Wachter. Sie werden in der Kantate „Nun jauchzet Gott in allen Landen“ von Johann Sebastian Bach gemeinsam zu hören sein.

 Die aus Altach stammende Sängerin Nina Plangg studierte Sologesang am Konservatorium der Stadt Wien, an der Universität Wien und an der Bruckner Privatuniversität Linz. Sie ist bereits bei zahlreichen Opern- und Operettenproduktionen im In- und Ausland in Erscheinung getreten und auch als Konzertsängerin im kirchenmusikalischen Bereich tätig.

Ein ganz besondere Arie und gleichzeitig das älteste Werk dieses Konzertes (1675) wird Nina Plangg von dem eher weniger bekannten italienischen Komponisten Alessandro Stradella singen, welches nach dem Concerto Grosso-Prinzip geschrieben wurde: das Orchester wird hier in ein „Concertino“(sprich: Solistengruppe) und ein „Concerto grosso“ (alle anderen) aufgeteilt. Dadurch erreicht der Komponist mehr Möglichkeiten und Abstufungen was den Klang, aber auch die Lautstärke betrifft.

 Michael Wachter studierte nach dem Besuch des Musikgymnasiums in Feldkirch am Landeskonservatorium in Feldkirch und an der Musikhochschule Zürich. Neben seiner Lehrtätigkeit ist er Mitglied mehrerer Ensembles und künstlerischer Leiter der St.Galler Trompetentage. Er hat sich als seinen solistischen Beitrag das Trompetenkonzert in D-Dur von Giuseppe Torelli gewählt. Torelli komponierte sehr viele Konzerte für 1-3 Trompeten, welche alle ursprünglich für festliche Anlässe entstanden. Es sind „Konzerte“, die unseren heutigen Vorstellungen von einem Konzert noch nicht ganz entsprechen, die Konzertform ist gerade erst am Entstehen. So gibt es neben abwechslungsreichen und virtuosen Soloabschnitten auch Sätze gänzlich ohne Trompetenbeteiligung mit oft interessanten Effekten und „Wanderungen“ in neue Tonarten.

Am Cembalo spielt Jürgen Natter. Konzertdiplom im Fach Orgel mit Auszeichnung. Derzeit Privatstudium Dirigieren und Klavier bei Dorian Keilhack in Erfurt.

 Der Orchesterverein Götzis würde sich über Ihr Kommen sehr freuen!

                                                                                                                                                                 Markus Ellensohn